Mein bisher bestes Bier

Ich habe vor ca 1 Jahr mit dem Bier brauen angefangen. Seitdem habe ich ungefähr 7 Sude gemacht. Der Plan alles in meinem Blog zu dokumentieren ist lediglich ein Plan geblieben.

Mein erster Sud ist ein einfaches Pale Ale geworden. Hatte ordentlich Bumms und war auf jeden Fall trinkbar. Ich war definitiv positiv überrascht. 1 Kiste von dem Bier habe ich einem guten Freund zum 30. Geburtstag geschenkt und auch bei ihm und seinen Gästen kam es gut an.

Die nächsten Sude

Motiviert vom „Köter Ale“ folgte dann ein IPA. Das war noch viel besser und ging richtig gut runter. Mittlerweile habe ich verstanden was ich tue und hatte Lust einfach mal alles durchzuprobieren. IPA ist zwar toll, allerdings mag ich auch total gerne die simplen Biertypen.
Nach etwas Recherche bin ich über ein Rezept für ein „Märzn Fake“ also ein obergäriges Märzn gestolpert.
Wieder ein richtig tolles Bier, allerdings mit deutlich mehr Kritikern. Ein sehr „grasiges“ Bier wie ich finde. Liegt vermutlich am Select Hopfen und muss man mögen.

Da ich immer gerne anderen eine Freude mit meinem Bier mache und Weihnachten vor der Tür stand habe ich als nächstes ein Weihnachtsbier gebraut. Gestopft mit Orangenschalen, Zimt & Gewürznelken. Hammer geil, leider etwas zu spritzig für meinen Geschmack aber das lässt sich ja ändern.

Die Temperaturen klettern in den Keller und so auch mein Bier, also ran an den ersten untergärigen Sud. Ein fränkisches Dunkelbier sollte es dann werden und ich war begeistert. Als es noch relativ frisch war ist eine richtige Karamell- / Schokonote durchgekommen, die hat sich dann leider mit der Zeit verabschiedet. Aber sehr süffig, malzig und lecker.

Der Teufel heißt „Pils“

Jetzt musste ich die kalte Jahreszeit aber noch nutzen und habe mir ein Pilsrezept rausgesucht. Ich habe häufig in Foren gelesen, dass es super schwierig wäre ein Pils zu brauen und war dementsprechend skeptisch. Es deshalb zu lassen passt allerdings nicht zu meinem Naturell. Und meine niedrigen Erwartungen wurden sowas von übertroffen. Keine Ahnung ob ich Glück hatte aber das ist definitiv ein sau leckeres Pils.

Ich habe übrigens bei dem Pils 2 x 5 Liter abgezwackt und mit verschiedenen Hopfensorten gestopft um mal etwas herauszufinden wie welcher Hopfen schmeckt und das Bier verändert. Mandarina & Spalter Select hatte ich noch da. Mandarina hat gut gepasst und dem ganzen etwas frisches gegeben. Select hatte den oben schon „grasig“ genannten Geschmack und hat mir gefallen, anderen eher weniger.

IPA ist einfach

Viele meiner Freunde lieben IPA und ich persönlich trinke es auch total gerne. Also mit dem gesammelten Wissen ans nächste IPA ran. Ich finde, dass der Simcoe Hopfen absolut geil riecht und auch viele IPAs mit dem Simcoe Hopfen schmecken mir gut.

Also wurde es ein IPA mit Simcoe als Aromahopfen. Gestopft habe ich dann 4 verschiedene Varianten mit Cascade, Citra, Comet & Simcoe in verschiedenen Kombinationen.
Ich muss sagen sie sind alle absolut lecker gewesen. Mein persönlicher Gewinner ist das „Tripple C“ geworden. Also Cascade, Citra & Comet
Gerade steht ein Export im Keller & das IPA möchte ich nochmal brauen um zu sehen wie gut ich ein Rezept reproduzieren kann. Zu beidem versuche ich einen Beitrag zu schreiben.
Bis dahin Prost!

Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.